Aktualisierung zum Gruppenhaltungsexperiment

Hier nun der zweite Teil des Gruppenhaltungsexperiments: bis in den späten Herbst vertrugen sich die roten Neuseeländer problemlos,dann und wann begannen die "Jungtiere"(sie waren zu dem Zeitpunkt bereits 9 Monate alt) gegenseitig mit Aufreitversuchen. Um ungewollte Trächtigkeit zu verhindern, wurde die Gruppe nach Geschlechtern getrennt (Althäsin mit zwei Jungäsinnen und die zwei Jungrammler).Auch in dieser neuen Konstellation gab es keine Schwierigkeiten. 

Zusammenfassend kann n sagen,dass es sich absolut lohnt, diese Haltungsform zu versuchen!  Als Vorteile stehen die gute Sozialisierung,der verminderte Zeitaufwand bei Fütterung und Misten, und die gute Kondition der Tiere. Als einzigen Nachteil, der bei mir jedoch nicht aufgetreten ist, könnte man die eventuellen Raufereien und Rangkämpfe anführen.  Hier ist der Züchter gefragt,er muss die Gruppe anfangs gut im Auge behalten. 

Alles in allem: Probiert es aus, ich bin überzeugt!

 

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}